Startseite | zur Mobil-Version
Qualitätsorientierte Interessen-
gemeinschaft von Zahnärzten e. V.
Wir stellen uns vor Patienten heute Schöne Zähne quintz-Mitglieder
 
 
Zahnsteinentfernung
Wurzelkanalbehandlung
Parodontose-Behandlung
Zahnersatz:  Voraussetzungen und Einschränkungen für gesetzlich Versicherte
  • Die Bestimmungen über die Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen zu Lasten mit Kostenbeteiligung der Ggesetzlichen Krankenversicherung setzen nunmehr ausdrücklich eine regelmäßige und gute Zahnpflege durch den Patienten voraus.
  • Patienten, die an einer Parodontitis leiden, haben erst nach einer erfolgten Parodontal-Behandlung einen Anspruch auf einen Zuschuss für Zahnersatz und Zahnkronen.
  • Der Zuschuss zu zahnfarbenen Verblendungen („weiß“ statt „metallisch“) beschränkt sich auf die äußere Fläche der Zähne sowie im Oberkiefer nur bis zum Zahn Nr. 5 und im Unterkiefer nur bis zum Zahn Nr. 4. Wenn auch die Kauflächen von Kronen und Brücken im sichtbaren Bereich „weiß“ sein sollen, müssen die entstehenden Kosten privat bezahltwerden
  • Die Planung für Zahnersatz muss für das gesamte Gebiss erfolgen. Es ist nicht möglich, den Zuschuss der Krankenkasse nur für einen Teil der geplanten Versorgung zu beantragen. Soweit zahnmedizinisch vertretbar, kann die Versorgung jedoch in mehreren Teilschritten erfolgen. Unsichtbare Verbindungen zwischen Kronen und Prothesen mit Geschieben sind keine Regelversorgung. Sichtbare Gussklammern sind in solchen Fällen eine alternative Versorgung.  Werden unsichtbare Verbindungselemente gewünscht, entstehen hierdurch weitere Kosten.  Unsichtbare Verbindungen zwischen Kronen und Prothesen mit Teleskopkronen (Doppelkronen) sind jedoch in bestimmten Fällen Regelversorgung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum Mitglieder-Login